Aktivitäten in 2020

uns geht es gut
war eine Kernaussage der Neujahrsansprache von Oberbürgermeister Schrempp
beim Bürgertreff in Neuburgweier. Die Stadt nutze Ökostrom, stärke den
Fahrradverkehr oder habe überhaupt schon viel für Natur- und Umweltschutz getan.
Ansonsten hatte der Gemeindevorsteher keine größeren Ziele oder gar Visionen zu
verkünden. Dass es unserem Wald schlecht geht und es um unsere
landwirtschaftlichen Flächen mit einem großen Rückgang an Artenvielfalt nicht
gerade zum Besten bestellt ist, waren ihm keine Erwähnung wert. Dafür betätigte
sich OB Schrempp als Lobbyist eines großen Energieversorgers und bereitete
Bürgerinnen und Bürger schon einmal darauf vor, dass demnächst eine sogenannte
„Gasverdichteranlage“ (Investitionsvolumen ca. 80 Mio. Euro, Flächenverbrauch ca.
2 Hektar Wald) auf Rheinstettener Gemarkung gebaut werden soll. Dazu sollte man
wissen, dass diese Anlage nichts zur Gasversorgung von Rheinstetten beiträgt und
für diese auch nicht notwendig ist. Eigentlich kann die Stadt kein Interesse an einer
solchen Anlage haben, sie dient hauptsächlich den Geschäftsinteressen eines
großen Energieversorgers, der immer noch auf fossile Energien setzt.
Gegönnt sei dem Oberbürgermeister die Freude an der neuen Kehrmaschine, die
den Oberflächendreck beseitigt, während ihre eigenen Emissionen unsichtbar in die
oberen Schichten der Atmosphäre entweichen.

Gemeindeanzeiger 3 vom 16. Januar 2020

Bürger für Rheinstetten

Parteiunabhängig das Gemeinwohl nachhaltig mitgestalten